Lokales

/lokales/wer-macht-den-ersten-schritt-in-sachen-schutzgebietsausweisung_10_111553697-21-.html/ / 1

Jahreshauptversammlung des SAV Hodenhagen: Angler wünschen sich Annäherung aller Beteiligten

Wer macht den ersten Schritt in Sachen Schutzgebietsausweisung?

Siegreich: Die Vereinsmeister 2018 des SAV Hodenhagen heißen (von links) Manfred Wolff, 3. Platz, Leo Kokott, 1. Platz, und Dennis Kokott, 2. Platz. red
Siegreich: Die Vereinsmeister 2018 des SAV Hodenhagen heißen (von links) Manfred Wolff, 3. Platz, Leo Kokott, 1. Platz, und Dennis Kokott, 2. Platz. red
HODENHAGEN - 05. März 2018 - 15:33 UHR - VON REDAKTION

“Wer macht den ersten Schritt?” Mit diesen Worten eröffnete der erste Vorsitzende Norbert Singpiel die Jahreshauptversammlung des Angelsportvereins Hodenhagen vor 49 Mitgliedern und dem Ehrengast Jens-Uwe Schiemann vom Anglerverband Niedersachsen, Bezirk 1. Das Jahr 2017 sei für den SAV wie auch für andere ein sehr turbulentes Jahr gewesen, sagte Singpiel in seinem Bericht. Um die noch nicht abgeschlossene Schutzgebietsausweisung “Natura 2000”, die seiner nach Meinung nach als nicht zufriedenstellend betrachtet werden müsse, sei Ruhe eingekehrt. Mit dem “Wer macht den ersten Schritt” hoffe Singpiel auf das Annähern aller Naturschutzorganisationen, da alle das gleiche Ziel hätten: eine intakte Natur für jedermann.

Im weiteren Bericht lobte der Vorsitzende die hervorragende Zusammenarbeit im Vorstand. Weiterhin berichtete Singpiel über das Sorgenkind “Alte Leine”, die zunehmend verschlamme und in deren Wasser im Sommer durch den Gewässerwart Leo Kokott sehr hohe Nitratbelastung und verendende Fische gemeldet worden waren.

2017 sei diesbezüglich ein neues Projekt eröffnet worden, das den Anglern neue Hoffnung gebe, so der Vorsitzende. Das Ergebnis könne eine Auenlandschaft, ein Mehrwert für Mensch und Natur sein. “Wir sind frohen Mutes und auf dem richtigen Weg”, schloss Singpiel seinen Bericht.

Jens-Uwe Schiemann vom Anglerverband Niedersachsen richtete die Grüße des Verbandes aus und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit. Er berichtete über die Verbandsarbeit, die einen sehr hohen Einsatz in der Freizeit erfordere. Um sich beim Angeln in der Natur zu erholen, bleibe wenig Zeit. “Auch, dass sich die größte anerkannte Naturschutzorganisation vermutlich in Zukunft Rechtsbeistand holen muss, um zu ihrem Recht zu kommen, kann nicht das Ziel sein”, sagte Schiemann.

Nach den Berichten der einzelnen Bereichsleiter wurden mit einem Präsentkorb und einem Dank des SAV und des Landesverbands folgende Personen aus dem Vorstand verabschiedet: Bastian Bretschneider nach zehn Jahren, Lars Kühn nach 20 Jahren und Leo Kokott nach 30 Jahren Vorstandsarbeit. Um das Wissen und die Erfahrung nicht zu verlieren, wurde Leo Kokott zum Ehrengewässerwart berufen und soll an den Vorstandssitzungen weiterhin teilnehmen.

Gewählt wurde Angelika Zimmermann, die sich in Zukunft um die finanziellen Belange kümmert. Christian Klünder ist für die Vereinsveranstaltungen zuständig, und Tobias Braun zeichnet für die Jugend verantwortlich. Manuel Steiner, Mirko Kokott und Dennis Kokott kümmern sich um Artenschutz und den Gewässerzustand. Geehrt wurden mit einer Urkunde und der Ehrennadel des Verbandes für 25 Jahre Treue zum Verein: Florian Melischko, Bernd Oelerking und Manuel Steiner. Nach langjähriger Mitgliedschaft im Verein wurde Hans Bremer zum Ehrenmitglied berufen.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.