Lokales

Schützenvereine ohne Angestellte haben keinen Anspruch auf außerordentliche Wirtschaftshilfe

Wer nur aufs Ehrenamt setzt, geht leer aus

Wolfgang Seidel, erster Vorsitzender des Schützenvereins Adolphsheide-Vierde von 1895, ist beim Antrag auf “Corona-Hilfe” über einen Passus gestolpert, der für Ehrenamtliche “einen Schlag ins Gesicht” bedeutet. Foto: Eickholt
Wolfgang Seidel, erster Vorsitzender des Schützenvereins Adolphsheide-Vierde von 1895, ist beim Antrag auf “Corona-Hilfe” über einen Passus gestolpert, der für Ehrenamtliche “einen Schlag ins Gesicht” bedeutet. Foto: Eickholt
BAD FALLINGBOSTEL - 21. Januar 2021 - 10:15 UHR - VON MANFRED EICKHOLT

Kein Fest, kein Knobelabend, kein Training: Die Pandemie lähmt das Vereinsleben. Weil auch Einnahmen fehlen, wächst die Existenzangst. Doch Geld vom Staat gibt‘s nicht für alle. Die gute Nachricht: Dem Schützenverein Adolphsheide-Vierde geht es wirtschaftlich gut. Noch. Allerdings erlebte der Vorsitzende Wolfgang Seidel bei dem Versuch, sogenannte

Sie haben erst 9% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo und zwar die ersten vier Wochen gratis!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt 1 Monat gratis
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Erster Monat kostenlos, danach nur
    8,90 € pro Monat



Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.