Lokales

/lokales/willkommen-im-winterwunderland-heidekreis_10_111653132-21-.html/ / 1

Schnee, Eis, Sonnenschein und tolle Motive: Die WZ bat Leserinnen und Leser um ihre schönsten Winterbilder - hier sind sie

Willkommen im Winterwunderland Heidekreis

Eis am Forellenbach zeigt das Foto von Carmen Bostelmann aus Dorfmark.red (8)
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
Eis am Forellenbach zeigt das Foto von Carmen Bostelmann aus Dorfmark.red (8)
WALSRODE - 25. Januar 2019 - 18:00 UHR - VON MäRIT HEUER

Ja, die Nase läuft ein wenig öfter als sonst. Ja, das Müllrausbringen ohne Jacke fühlt sich an, als steche die kalte Luft mit tausend Nadeln auf die Haut ein - und ja, vermutlich käme bei einer Umfrage in der Bevölkerung heraus, dass die meisten Deutschen eher auf Sommer stehen. Aber selbst die Frostbeulen und Sonnenanbeter dürften nicht bestreiten, dass sich der Winter im Moment von seiner zauberhaftesten Seite präsentiert.

“Willkommen im Winterwunderland Heidekreis” möchte man an die Ortseingänge schreiben, wo selbst die unauffälligsten Vorgärten plötzlich eine ganz eigene Magie versprühen: filigran verästelte Muster an gefrorenen Ästen, glitzernde Ornamente auf Glas- und Teichoberflächen - selbst die verhassten Spinnweben strahlen auf einmal pure Romantik aus.

Mit klammen Fingern greift man da zur Kamera oder zum Smartphone und versucht, die überirdische Schönheit für wärmere Zeiten festzuhalten - oder für solche, wenn der Klimawandel Skulpturen aus Eis in die Geschichtsbildbände verbannt hat. Wenn die Enkel der “Generation Y” irgendwann fragen: “Oma, Opa, was ist eigentlich Schnee?”

Ob frostige Kunst im eigenen Garten, tierische Begegnungen beim Winterspaziergang oder mystische Atmosphäre in der Heide, im Aller-Leine-Tal oder in Breidings Garten - das herrliche Weiß lässt keinen Zentimeter des Heidekreises unverschont. Selbst das Autofahren auf den altbekannten Routen wird plötzlich zum Highlight - zumindest, wenn man früh genug aufgestanden ist, um die Scheibe rechtzeitig frei- und den Motor problemlos anzukriegen.

Wer bei offenem Fenster nächtigt, verschläft bei diesen Temperaturen zudem sicher seltener - immerhin ist der kalte Morgenhauch von draußen eine zuverlässigere Weckmethode als das lästige Gebimmel vom Nachttisch. Und wann hat man sich zuletzt so über die tägliche Morgendusche oder gar ein Bad am Abend gefreut, wenn man mit steif gefrorenen Gliedern nach Hause kommt? Im Winter hat all das einfach mehr Charme. Die laufende Nase ist das auf jeden Fall wert.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.