Lokales

/lokales/zentrale-hilfe-bei-hochwasser_10_111883120-21-.html/ / 1

Kompetenzzentrum: NLWKN schnürt Beratungsangebot für Gemeinden und Verbände

Zentrale Hilfe bei Hochwasser

Im Sommer 2017 sorgten Hochwasserlagen wie hier in Rhüden/Landkreis Goslar vielerorts im südlichen Niedersachsen für dramatische Bilder. Für Gemeinden und Verbände ist Hochwasser eine große Herausforderung - auch im Heidekreis. In Verden hilft nun ein Kompetenzzentrum. Foto: Rene Kretschmer
  • Bild 21
Im Sommer 2017 sorgten Hochwasserlagen wie hier in Rhüden/Landkreis Goslar vielerorts im südlichen Niedersachsen für dramatische Bilder. Für Gemeinden und Verbände ist Hochwasser eine große Herausforderung - auch im Heidekreis. In Verden hilft nun ein Kompetenzzentrum. Foto: Rene Kretschmer
VERDEN - 21. Mai 2020 - 05:00 UHR - VON REDAKTION

Ob 2010 im Südwesten, 2013 an der Elbe oder zuletzt 2017 im Harz und Harzvorland: In den vergangenen Jahrzehnten wurden Menschen in ganz Niedersachsen von extremen und historischen Hochwasserereignissen heimgesucht. Dabei stehen die für den Hochwasserschutz zuständigen Gemeinden und Unterhaltungsverbände nicht alleine da: Für eine gemeinsame Bewältigung der Kraftanstrengungen wurde jetzt in Verden das Hochwasserkompetenzzentrum (HWK) des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) ins Leben gerufen.

Kommunen unterstützen

“Starkregenereignisse und Hochwasser sind bereits jetzt spürbare Auswirkungen des Klimawandels. Neben den Anstrengungen dem Klimawandel entgegenzuwirken, ergreift das Land schon jetzt Maßnahmen, um die Kommunen und Verbände bei der Bewältigung der Folgen zu unterstützen”, so der Niedersächsische Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, Olaf Lies. Mit der Bündelung der landesweiten Kompetenzen im Bereich Hochwasserschutz soll dafür gesorgt werden, dass die Kommunen auf das bestmögliche Know-how und die Koordinierung durch das Land bauen können.

Beratung, Planung, Finanzierung, Baubegleitung

Der NLWKN bündelt durch die zentrale Anlaufstelle seine Kompetenzen aus den verschiedenen Fachbereichen und Betriebsstellen auf dem Gebiet des vorsorgenden Hochwasserschutzes. Ziel ist eine noch wirtschaftlichere und schnellere Umsetzung von Hochwasserschutzmaßnahmen. “Wir wollen Wege für einen regionsspezifischen und realisierbaren Hochwasserschutz aufzeigen, der nachhaltig seine Wirkung entfalten kann”, erklärt der Leiter des neuen Kompetenzzentrums, Wilfried Seemann.

Seemann und sein Team führen die im NLWKN vorhandenen Fachkompetenzen zusammen. Schwerpunkte der Arbeit sind die Hochwasserschutz-Beratung, die Umsetzung der Hochwasserrisikomanagementrichtlinie sowie die zentrale Koordinierung der notwendigen Arbeiten rund um die Ausweisung von Überschwemmungsgebieten. Letztere helfen im Sinne des vorbeugenden Hochwasserschutzes, Schäden an Mensch und Eigentum von vornherein zu vermeiden. “Von der Beratung über die Planung und die Finanzierung bis hin zur Baubegleitung können wir den kommunalen Partnern eine zuverlässige Unterstützung aus einem Guss bieten”, sagt NLWKN-Direktorin Anne Rickmeyer über die Einrichtung.

Das Hochwasserkompetenzzentrum hat seinen Sitz in Verden und ist für die niedersächsischen Gemeinden und Unterhaltungsverbände unter (04231) 882333 und per E-Mail an HWK@nlwkn-ver.niedersachsen.de erreichbar.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.