Lokales

Reiter wünschen sich “zumindest eine bereitbare Brücke” in dem Bomlitzer Naherholungsgebiet, das durch zwei Bäche geteilt wird.

Zu Pferd geht in der Eibia nicht mehr viel

Kein Durchkommen: Dieter Grossmann, Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins Sachsenreiter Groß Eilstorf, steht auf der gesperrten Warnau-Brücke in Borg, die für Reiter aus dem Dorf über Jahrzehnte als Zuwegung zur Eibia fungierte. Foto: Reinbold
Kein Durchkommen: Dieter Grossmann, Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins Sachsenreiter Groß Eilstorf, steht auf der gesperrten Warnau-Brücke in Borg, die für Reiter aus dem Dorf über Jahrzehnte als Zuwegung zur Eibia fungierte. Foto: Reinbold
UETZINGEN - 20. Januar 2022 - 14:04 UHR - VON JENS REINBOLD

Für Fußgänger ist die Eibia derzeit schwieriges Terrain. Eine einzige Brücke ist in dem Naherholungsgebiet in der früheren Gemeinde Bomlitz noch intakt und nutzbar, mindestens vier weitere über die Flüsse Bomlitz und Warnau hingegen sind gesperrt

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung