Lokales

Hochkonjunktur bei der Wildtierhilfe: Verwaiste Jungtiere brauchen Hilfe / Nicht jeder Waldbewohner ist in Not

Zur „Bambi-Zeit“ klingelt den ganzen Tag das Telefon

Noch hässliche Entlein:  Aus diesen noch fast nackten Jungvögeln werden zwar keine wunderschönen, weißen Schwäne, aber Drosseln, die im Spätsommer dann die Volieren der Wildtierhilfe für immer verlassen.
Noch hässliche Entlein: Aus diesen noch fast nackten Jungvögeln werden zwar keine wunderschönen, weißen Schwäne, aber Drosseln, die im Spätsommer dann die Volieren der Wildtierhilfe für immer verlassen.
30. April 2011 - 00:00 UHR

In der freien Natur hätte er keine Chance gehabt. Der kleine Marder wäre wahrscheinlich verhungert. Doch jemand fand das erst wenige Tage alte Tier und brachte es zur Wildtierhilfe in Mittelstendorf. Jeden Tag treffen dort weitere verwaiste Waldbewohner ein, um die sich Oliver Kant und seine Kollegen nun den Sommer über kümmern.[Mittelstendorf.] René

Sie haben erst 13% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo und zwar die ersten vier Wochen gratis!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt 1 Monat gratis
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Erster Monat kostenlos, danach nur
    8,90 € pro Monat



Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.