Lokales

Das Land folgt der STIKO-Empfehlung - doch woher den Impfstoff nehmen?

Zweitimpfung: mRNA-Impfstoff statt Astrazeneca

Grund für die neue Empfehlung der STIKO und die Änderung im Ablauf seien neue Erkenntnisse aus aktuellen Studien: Diese hätten gezeigt, dass der Impfschutz gegen die Delta-Variante des Coronavirus höher sei, wenn nach dem Vektorimpfstoff ein mRNA-Impfstoff gespritzt wird. Foto: Paul_McManus - pixabay
Grund für die neue Empfehlung der STIKO und die Änderung im Ablauf seien neue Erkenntnisse aus aktuellen Studien: Diese hätten gezeigt, dass der Impfschutz gegen die Delta-Variante des Coronavirus höher sei, wenn nach dem Vektorimpfstoff ein mRNA-Impfstoff gespritzt wird. Foto: Paul_McManus - pixabay
WALSRODE - 06. Juli 2021 - 16:07 UHR - VON JOHANNA SCHEELE

Wer in den vergangenen Wochen mit dem Impfstoff von Astrazeneca erstgeimpft wurde, hat bei der neuen Empfehlung der Ständigen Impfkommision (STIKO) in der vergangenen Woche wohl aufgehorcht. Denn die Zweitimpfung soll nun mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen,

Sie haben erst 6% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt anmelden
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Nur 8,90 € pro Monat