Ressorts» Aus dem Gerichtssaal

Das “rote Gift” wirkt lange nach: Noch immer sind noch nicht alle offenen Fragen geklärt

Giftweizen am Rethemer Allerdeich: Sechs Monate danach

Klein, rot und giftig: So sah es am zweiten Februarwochenende stellenweise auf dem Rethemer Allerdeich aus.Foto: Meder
Klein, rot und giftig: So sah es am zweiten Februarwochenende stellenweise auf dem Rethemer Allerdeich aus.Foto: Meder
RETHEM - 18. August 2020 - 14:00 UHR - VON DIRK MEYLAND

Den Hunden, die im Februar giftige Substanzen am Rethemer Allerdeich gegessen haben, geht es wieder gut. Fragen bleiben offen: Kommt es noch zum Verfahren? Wie kann eine Wiederholung verhindert werden? Wer steht in der Verantwortung?“Rotes Gift am Rethemer Allerrand” lautete die Überschrift eines WZ-Artikels am Mittwoch, 12. Februar. Am

Sie haben erst 7% des Artikels gelesen.

* WEITERLESEN?

Unsere Redaktion ist täglich im Einsatz, um aktuelle Ereignisse aus dem Heidekreis für Euch zu recherchieren und aufzubereiten.
Bitte habt daher Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseres Nachrichtenportals nicht kostenlos, sondern exklusiv unseren registrierten Kunden vorbehalten ist.

Um diesen und viele weitere Artikel zu lesen, melde dich einfach an - oder bestelle jetzt unser neues WZ+ Abo und zwar die ersten vier Wochen gratis!
Viel Spaß beim Stöbern!
Dein Team der Walsroder Zeitung

WZ+ Abo

Plus-Abo
  • Jetzt 1 Monat gratis
  • Alle Nachrichten aus Deiner Region
  • Mit bis zu drei Geräten lesen
  • Monatlich kündbar
  • Erster Monat kostenlos, danach nur
    8,90 € pro Monat



Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.