Sport

/sport/christoph-kuske-der-jubelnde-zweite_11_111764045-21-.html/ / 1

Südkreis-Team bei “Jedermann”-Rennen der Hamburger Cyclassics im Einsatz / Fünfter Platz mit der Mannschaft über 100 Kilometer

Christoph Kuske der jubelnde Zweite

Der Walsroder Christoph Kuske reißt triumphierend die Arme hoch. Er glänzte als Gesamt-Zweiter bei den Cyclassics. Foto: privat
Der Walsroder Christoph Kuske reißt triumphierend die Arme hoch. Er glänzte als Gesamt-Zweiter bei den Cyclassics. Foto: privat
WALSRODE - 28. August 2019 - 18:00 UHR - VON REDAKTION

Am vergangenen Wochenende fanden in Hamburg die 25. Hamburger Cyclassics statt - ein spektakuläres Radrennen der UCI World-Tour mit einem Starterfeld an Profis, welches einmalig in Deutschland ist. Zudem fahren im Vorfeld zirka 18.000 sogenannte “Jedermänner” in unterschiedlichen Altersklassen in den Distanzen 60, 100 und 160 Kilometer unter professionellen Rennbedingungen auf den gesperrten Strecken.

Im vorigen Jahr konnte das Walsroder Team “Grupo Infernale” spektakulär den dritten Platz über 100 Kilometer in der Mixed-Wertung belegen. Dabei werden die besten vier Fahrer des Teams, ohne Berücksichtigung des Alters und des Geschlechts, in die Wertung genommen.

In diesem Jahr ging das Team mit Christoph Kuske aus Walsrode, Jan Hempel aus Düshorn, Torsten Muche aus Bad Fallingbostel und Ingo Scheele aus Grethem an den Start. Berufsbedingt mussten Frank Schäfer aus Ahlden und verletzungsbedingt Nico Weinert aus Walsrode zu Hause bleiben.

Bei bestem Wetter und optimalen Bedingungen gelang allen Vieren ein guter Start, und sie konnten das Rennen aufnehmen. Christoph Kuske überzeugte mit einer überragenden Leistung und belegte in der Gesamtwertung den zweiten Platz von 6.000 Startern. Im Zielsprint musste er aufgrund eines ungeplanten Hindernisses allerdings einen weiteren Fahrer passieren lassen und damit den fast sicheren geglaubten ersten Platz abgeben. Auch der Rennleitung war dieser Fauxpas im Nachgespräch sehr unangenehm, da mit Begleitmotorrädern für eine eigentlich freie Zielankunft gearbeitet wurde. In seiner Altersklassen “Senioren 2” belegte Kuske den ersten Platz von 1.500 Startern. Für die 102 Kilometer benötigte er lediglich eine Zeit von 2:21,59 Stunden mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 43 Kilometern.

Jan Hempel, der in der gleichen Altersklasse startete, konnte bis kurz vor dem Ziel mit der Spitzentruppe um Kuske gut mithalten. Ein Massensturz mit zirka 20 Fahrern, der sich etwa zehn Kilometer vor dem Ziel ereignete, kostete ihm allerdings gut eine Minute, ehe er mit dem Feld weiterfahren konnte. Trotzdem brachte er die Strecke mit 2:26,07 Stunden (41,8 km/h im Schnitt) zu Ende und belegt in der Altersklasse “Senioren 2” den 26. Platz und in der Gesamtwertung Platz 71. Ingo Scheele, ebenfalls Altersklasse “Senioren 2”, konnte seine Zeit aus dem Vorjahr verbessern und benötigte für die Strecke 2:34,18 Stunden (39,6 km/h Schnitt) und belegte den 221. Platz in seiner Altersklasse und den 739. Platz in der Gesamtwertung.

Torsten Muche, der älteste in diesem Quartett, startete in der Altersklasse “Senioren 3” und wurde mit einer Zeit von 2:25,27 Stunden (42 km/h Schnitt) 35. von 2.000 Teilnehmern in seiner Altersklasse und fuhr damit sein bisher bestes Rennen. In der Gesamtwertung wurde er 120. von 6.000 Startern.

In der Gesamtwertung wurden die ersten 100 Fahrer im Ziel gewertet. Die nachfolgenden Plätze wurden aufgrund der Zeit, welche durch die Differenz zwischen Start und Ziel ermittelt wurde, platziert.

In der Gesamtwertung konnte trotz des Fehlens der Säulen Frank Schäfer und Nico Weinert ein sehr guter fünfter Platz von 171 teilnehmenden Mannschaften errungen werden.

Der zweite Platz, den Christoph Kuske sich in Hamburg erkämpft hat und der mit vielen Freunden im Ziel ausgiebig gefeiert wurde, wird wohl für längere Zeit einmalig für die Walsroder Region sein. Denn Kuske wird im nächsten Jahr für das Braunschweiger Team “Project19Veloclub” an den Start gehen.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.