Sport

/sport/hsv-trainiert-in-fallingbostel-in-rethem-gibts-pommes_11_111871587-21-.html/ / 1

Adolf Brennenstuhl erinnert sich an Fußball-Meisterschafts-Endspiel 1958 / SV Viktoria Vorreiter bei Jugend-Trikotwerbung

HSV trainiert in Fallingbostel, in Rethem gibt’s Pommes

1958 war der Hamburger SV im Trainingslager in Fallingbostel, unter anderem mit Josef “Jupp” Posipal, Jochenfritz Meinke und Jürgen Werner (v.l.). Archivfoto: A. Brennenstuhl
  • Bild 21
1958 war der Hamburger SV im Trainingslager in Fallingbostel, unter anderem mit Josef “Jupp” Posipal, Jochenfritz Meinke und Jürgen Werner (v.l.). Archivfoto: A. Brennenstuhl
RETHEM - 20. April 2020 - 18:00 UHR - VON HEIKO OETJEN

An das Ergebnis des Freundschafts-Spiels zwischen der D-Jugend des SVV Rethem und der des SV Werder Bremen kann sich Frank Heuer, der 1. Vorsitzende des Klubs von der Aller, nicht mehr erinnern, immerhin war das 1983. “Aber anschließend gab es dann Pommes für alle”, lacht er. Während das für den 1. Mai geplante Werbespiel zwischen der Traditionself des SVW gegen eine Mannschaft der Rethemer anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläums aufgrund der Corona-Beschränkungen (wie berichtet) abgesagt werden musste, kickten Heuer und Co. vor 37 Jahren in der Rethemer Sporthalle gegen gleichaltrige Sportkameraden aus Bremen. Wie auf dem Foto zu erkennen ist, lief das SVV-Team sogar mit einem Trikot-Sponsor auf der Brust auf. “Wir waren damals die erste Jugendmannschaft mit Werbung”, weiß Frank Heuer.

Noch weiter zurück erinnert sich Adolf Brennenstuhl aus Dorfmark. Im Jahr 1958 absolvierten die Fußballer des Hamburger SV im damaligen “Hotel zum Böhmetal” (heute China-Restaurant Wang) in Fallingbostel ein Kurz-Trainingslager vor dem Endspiel um die Deutsche Fußball-Meisterschaft gegen den FC Schalke 04, das am 18. Mai 1958 im Niedersachsen-Stadion in Hannover ausgetragen wurde.

“Die Spieler des HSV, darunter auch Stars wie die Weltmeister von 1954, Uwe Seeler und Jupp Posipal, absolvierten in der Lieth Waldläufe”, berichtet Brennenstuhl. Als junger Mann war der Dorfmarker einer von 81.000 Zuschauern, die im Niedersachsen-Stadion Augenzeugen des 3:0-Sieges des FC Schalke gegen den HSV wurden. “Das war allerdings auch die letzte Meisterschaft der Knappen”, kommentiert Brennenstuhl mit einem Augenzwinkern, “die Eintrittskarte hatte mich übrigens neun D-Mark gekostet. Das war mein Tageslohn als junger Maler-Geselle.”

Die Schalker Legende Berni Klodt erzielte die ersten beiden Treffer für S04, ehe Manfred Kreuz noch den 3:0-Endstand markierte.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.