Sport

/sport/licht-und-schatten-bei-walsrode_11_111664797-21-.html/ / 1

Volleyball-Landesliga: TV Jahn-Damen schlagen Stelle, verlieren aber gegen Westercelle

Licht und Schatten bei Walsrode

Carmen Jentsch (hier bei der Annahme, l. Janina Pientka) sicherte ihrem Team durch zwei starke Aufschläge den 3:2-Sieg gegen Stelle. Gegen Westercelle wurde mit 0:3 verloren. Archiv/gw
Carmen Jentsch (hier bei der Annahme, l. Janina Pientka) sicherte ihrem Team durch zwei starke Aufschläge den 3:2-Sieg gegen Stelle. Gegen Westercelle wurde mit 0:3 verloren. Archiv/gw
WALSRODE - 13. Februar 2019 - 11:00 UHR - VON REDAKTION

Die Walsroder Volleyballerinnen gingen mit gemischten Gefühlen in die Begegnung mit den Tabellenzweiten VfL Westercelle und dem Vierten TSV Stelle. Gegen die Cellerinnen hatte man im Landesliga-Hinspiel mit 3:1 die Oberhand behalten, doch waren sie, inzwischen stark verbessert, an den Lönsstädterinnen vorbeigezogen. Gegen Stelle hatte Walsrode im ersten Aufeinandertreffen mit 1:3 den Kürzeren gezogen. Diesmal war es umgekehrt: Gegen Westercelle setzte es eine 0:3-Abfuhr, gegen Stelle sprang ein 3:2-Sieg heraus.

Das TVJ-Team um Trainer Peter Hartwig ist aktuell durch die erneute Verletzung von Daniela Blank auf acht spielbereite Damen reduziert, sodass die Libera, Carmen Jentsch, als Zuspielerin einspringen muss und die taktischen Wechselmöglichkeiten beschränkt sind.

Im ersten Satz setzte Westercelle die Gastgeberinnen mit gezielten Aufgaben unter Druck, sodass ein guter Spielaufbau oft nicht gelang und das variable Angriffsspiel des TVJ-Teams nicht seine Wirkung entfalten konnte beim 19:25. Da die Stamm-Sechs verloren hatte, wechselte Trainer Hartwig innerhalb der Mannschaft durch. Als Zuspielerin kam Carmen Jentsch ins Spiel, Janina Pientka griff auf der Außenposition an, und die Nachwuchsspielerin Lisa-Marie Hartwig kam zu ihrem ersten Einsatz in einem kompletten Match.

Im Laufe beider Spiele gewann sie an Sicherheit und bestätigte ihre guten Trainingsleistungen vor allem im Block. Der zweite Satz ging trotzdem mit 15:25 verloren. Im dritten Durchgang machte sich die Umstellung bezahlt, bis zu 19:19 war der Sieg umkämpft. Doch glückte dem Gast mit 25:23 auch der Gewinn dieses Satzes, zumal die Lönsstädterinnen in der Schlussphase mit umstrittenen Entscheidungen des Schiedsgerichtes haderten.

Nach der 0:3-Niederlage war das Hartwig-Team zwar enttäuscht, doch auch stolz, unter den gegebenen Bedingungen gut mitgehalten zu haben. Lautstark angefeuert von den zahlreichen Zuschauern, begann die zweite Auseinandersetzung gegen den TSV Stelle. Jentsch wechselte sich mit Sandra Müsebeck und Andrea Glöckner auf der Zuspielposition ab, und Lisa-Marie Hartwig wurde immer wieder taktisch im Mittel- und Außenangriff eingesetzt. Während die Walsroderinnen im ersten Spiel durch die überragenden Aufschläge unter Druck gerieten, zeichnete sich Stelle durch einen guten Block der jungen und sehr großen Spielerinnen aus.

Allerdings konnten die Walsroderinnen ihrem Publikum zeigen, dass sie sich zu Recht in der oberen Hälfte der Tabelle befinden. Die in der letzten Zeit trainierten Aufgaben und Angriffsvarianten waren wieder erfolgreich. Der erste Satz ging mit 25:21 an die Heidjerinnen. Im zweiten Durchgang drehten die Gäste den Spieß beim 25:22 um, wobei ihnen viele Schnellangriffe gelangen. Den dritten Durchgang gewann Walsrode mit 25:23 und den vierten Stelle mit 25:21. So musste der Tiebreak die Entscheidung bringen. Bis zum Seitenwechsel beim Stand von 8:3 sahen die Walsroderinnen wie der sichere Sieger aus, doch Stelle holte Punkt für Punkt bis zum 14:14 auf. Durch geschicktes Wechseln kam bei diesem Spielstand Carmen Jentsch und erlöste mit zwei starken Aufschlägen die Mannschaft zum abschließend glücklichen 16:14 und damit 3:2-Sieg der Gastgeberinnen.

Bis zum nächsten Spiel am kommenden Sonnabend in Vahrendorf muss die Mannschaft hart trainieren, einen weiteren Spielerinnenausfall darf es nicht mehr geben.

Walsrode: Andrea Glöckner, Kirstin Hartwig, Lisa-Marie Hartwig, Carmen Jentsch, Sandra Müsebeck, Janina Pientka, Frauke Schwiebert, Jennifer Ziemke-Schulze.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.