Sport» Sport im Heidekreis» Sport-Mix

/sport/sport-im-heidekreis/sport-mix/licht-und-schatten-bei-walsrode_114_111838069-21-.html/ / 1

Volleyball-Landesliga: TVJ-Damen nach bester Leistung mit Saisontiefpunkt beim Heimspieltag

Licht und Schatten bei Walsrode

An ihrem Geburtstag zeigte Barbara Hartmann (hier bei der Ballannahme) eine starke Leistung. Archivfoto: G. Walther
An ihrem Geburtstag zeigte Barbara Hartmann (hier bei der Ballannahme) eine starke Leistung. Archivfoto: G. Walther
WALSRODE - 30. Januar 2020 - 10:00 UHR - VON REDAKTION

Am Heimspieltag erlebten Zuschauer und das Damen-Volleyballteam des TV Jahn Walsrode ein extremes Wechselbad der Gefühle. Im Spitzenspiel der Landesliga beherrschten die Walsroderinnen den Tabellenzweiten TuS Zeven II deutlich mit 3:0-Sätzen und ließen den Gästen keine Chance. Im zweiten Spiel des Tages gegen den TV Baden folgte nach der besten Leistung der Saison der schwächste Auftritt. Mit 1:3-Sätzen ging das Spiel an die Gäste aus dem Landkreis Verden.

Für die Auseinandersetzung mit dem Tabellenzweiten hatte TVJ-Trainer Peter Hartwig eine angriffsstarke Sechs zur Verfügung, da Barbara Hartmann an ihrem Geburtstag zu diesem Spiel angereist war und Zuspielerin Andrea Glöckner sich nach einer hartnäckigen Grippe einsatzbereit meldete. Mit voller Konzentration setzte man die starken Gegnerinnen mit effektiven Aufgaben, einer makellosen Abwehr und variablen Angriffsspiel unter Druck. Lange Ballwechsel auf höchstem Niveau begeisterten Mannschaft und Zuschauer und der Block entschärfte so manchen Zevener Schmetterball. Bis zur Mitte des ersten Satzes gelang keinem Team ein entscheidender Vorteil, doch dann gewannen die Gastgeberinnen die Oberhand und siegten mit 25:19.

Im zweiten Durchgang spielte man sich in einem Rausch, baute die wenigen eigenen Fehler ab und gewann mit 25:17. Im dritten Satz ging es dann schnell, Zeven kam nicht mehr zum Zuge und der TV Jahn deklassierte den Gegner mit 25:13. Das TVJ-Team lieferte damit quasi sein Meisterstück ab.

Im zweiten Spiel gegen den TV Baden aus dem unteren Tabellendrittel wechselte der Trainer im Überschwang der Gefühle die Spielerinnen ein, die bisher noch nicht zum Zuge gekommen waren, und stellte die Aufstellung komplett um. Nach schnellem Rückstand stabilisierte sich das Team, musste aber den ersten Satz mit 19:25 abgeben. Nach einer erneuten Umstellung sah es dann so aus, als ob Walsrode auf der Siegerstraße war. Der zweite Durchgang wurde deutlich mit 25:15 gewonnen.

Im dritten ließen aber Kräfte und Konzentration nach. Die junge Mannschaft aus Baden kämpfte aufopferungsvoll und erlief auch schwierige Bälle, die man schon als Walsroder Punkt ausgemacht hatte. Erst Mitte des Satzes begannen die Volleyballerinnen des TV Jahn den beträchtlichen Rückstand bis zum 21:22 aufzuholen. In der Aufregung passierten ärgerliche Annahmefehler. Da zusätzlich zwei umstrittene Schiedsrichterentscheidungen gegen die Heimmannschaft gefällt wurden, verlor man doch noch 22:25. Im denkwürdigen vierten Durchgang lief nichts mehr zusammen, man ließ die Köpfe hängen und ging mit 5:25 unter.

Am 9. Februar geht es zum Auswärtsspiel gegen die Heidevolleys nach Uelzen.

Walsrode: Kirstin Hartwig, Barbara Hartmann, Janina Pientka, Jennifer Born, Jennifer Ziemke-Schulze, Leonie Jagade; Frauke Schwiebert, Andrea Glöckner, Sandra Müsebeck

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.