wolkig
5 ° C - wolkig
» mehr Wetter

Sport» Sport im Heidekreis» Tischtennis

/sport/sport-im-heidekreis/tischtennis/hodenhagen-und-nordkampen-muessen-zittern_115_111825677-21-.html/ / 1

Tischtennis-Bezirksklasse: Langjährige Größen zur Halbserie im Keller / SVV Rethem und SG Düshorn/Fallingbostel beste Südkreis-Teams

Hodenhagen und Nordkampen müssen zittern

Rethems Spitzenspieler Andreas Schacht trumpfte in der Hinrunde groß auf und avancierte neben Soltaus Stefan Gawehn zum besten Spieler der Bezirksklasse. Archivfoto: Guido Walther
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
  • Bild 21
Rethems Spitzenspieler Andreas Schacht trumpfte in der Hinrunde groß auf und avancierte neben Soltaus Stefan Gawehn zum besten Spieler der Bezirksklasse. Archivfoto: Guido Walther
WALSRODE - 03. Januar 2020 - 20:00 UHR - VON REDAKTION

Nach dem Abschluss der Hinserie in der Tischtennis-Bezirksklasse belegten mit dem TV Jahn Schneverdingen und der Zweiten des MTV Soltau zwei Mannschaften die beiden ersten Tabellenplätze, die man dort auch erwarten konnte. Für die Teams aus dem Süden des Heidekreises gab es Licht und Schatten. Angeführt vom SV Viktoria Rethem bevölkern sie das Tabellenmittelfeld, während im Tabellenkeller der MTV Bis-pingen und der TTC 93 Soltau den TSV Nordkampen einrahmen.

Auf dem dritten Platz befindet sich der SV Viktoria Rethem, der seine Erfahrung aus höheren Spielklassen deutlich aufblitzen ließ und seine Kontrahenten teilweise recht deutlich abfertigte. Mit 13:5 Punkten steht die Formation um Uwe Dietrich nur einen Punkt hinter dem Tabellenzweiten und hat mit Andreas Schacht einen der stärksten Spieler in ihren Reihen, der gemeinsam mit Stefan Gawehn vom TTC 93 Soltau die Rangliste im oberen Paarkreuz anführt. Als absoluter Glücksgriff kann, nach wie vor, der Zugang von Stefan Bachmann betrachtet werden, der in der Mitte mit 13:2 Siegen auf dem zweiten Platz der Rangliste steht.

Ebenfalls 13:5 Punkte hat die neuformierte Spielgemeinschaft SG Düshorn/Fallingbostel auf dem Konto und hat damit eindeutig bewiesen, dass der zu Saisonbeginn gezeigte Optimismus nicht unbegründet war. Spitzenspieler Jens Daniel brachte seine Mannschaft sowohl im Einzel als auch zusammen mit Thomas Stief im Doppel das ein ums andere Mal in Führung und die Gegner dadurch in Schwierigkeiten. Fiel jemand aus der Stammformation aus, konnten mit erfahrenen Spielern wie Wolf-Dieter Gloger oder Cord von der Brelie als “Edelreservisten” aus der II. Herren die Lücken geschlossen werden und es ging immer eine spielstarke Truppe an die Tische.

Von der Reserve der SG Bomlitz-Lönsheide hätte man beim Betrachten der Mannschaftsaufstellung vor der Saison mehr erwartet. Zu ihrem Leidwesen konnten die Bomlitzer aber häufig nicht das beste Team aufbieten - Spitzenspieler Rene Roß war nur einmal dabei und auch in den Doppeln musste immer wieder umgestellt und experimentiert werden. Dabei machten die Ersatzspieler wie Tobias Autsch oder Lukas Pöser ihre Sache im Einzel oder Doppel gar nicht schlecht, aber den Gegnern gelang es häufig, die Bomlitzer Schwächen auszunutzen, sodass am Ende nicht mehr als ein fünfter Platz mit 9:9 Punkten herauskam.

Mit der II. Herren der TTSG Leinetal beginnen die Mannschaften mit negativem Punktestand. Dem Team um Spielführer Maximilian Schulz gelang es zwar immer, sich von den Abstiegsplätzen fern zu halten, aber der Abstand zu den Konkurrenten, die ganz unten im Tabellenkeller stehen, ist äußerst knapp. In der Rückrunde wird es darauf ankommen, die Punkte gegen diese Mannschaften einzufahren.

Der SV Hodenhagen hat den Weggang seines überragenden Spitzenspielers Christian Offczorz nach Bomlitz offensichtlich noch nicht verkraftet. Der Vorjahres-Vizemeister tat sich in der Hinrunde schwer und muss sogar um den Klassenerhalt ringen. Das mehr in der Mannschaft steckt, erkennt man am überraschenden 9:7-Erfolg gegen die SG Bomlitz II und am noch überraschenderen Unentschieden gegen Herbstmeister TVJ Schneverdingen. Einen guten Eindruck hinterließen Mathias Melhorn und Thomas Offczorz, die im oberen Paarkreuz deutlich positiv spielten - ebenso wie Thomas Bechler im mittleren Paarkreuz.

Besonders schwer hatte es der TSV Nordkampen in der Hinrunde. Immerhin konnte im letzten Spiel vor der Winterpause, durch einen überraschenden Sieg gegen den TTC 93 Soltau, der trotz zweier Ersatzspieler und dem Fehlen von Spitzenspieler Thomas Dehning 9:7 bezwungen werden konnte, der letzte Tabellenplatz noch gerade verlassen werden. Doch die mit Abstand “dienstälteste” Mannschaft der Bezirksklasse um Kapitän Frank Grubert spielt schon seit einer gefühlten Ewigkeit in dieser Besetzung zusammen und kann mit Fug und Recht als eingeschworenes Team bezeichnet werden - abschreiben sollte man Nordkampen daher trotz aktuellem Abstiegsplatz als Tabellenvorletzter auf keinen Fall. (al)

Bezirksklasse Männer HK

1. TVJ Schneverd. 9 79:42 16:2

2. MTV Soltau II 9 73:51 14:4

3. SVV Rethem 9 71:44 13:5

4. SG Düshorn/Fal. 9 70:57 13:5

5. SG Bomlitz-L. II 9 65:60 9:9

6. TTSG Leinetal II 9 51:71 7:11

7. SV Hodenhagen 9 59:75 6:12

8. MTV Bispingen 9 55:75 5:13

9. TSV Nordkamp. 9 56:77 4:14

10. TTC 93 Soltau 9 49:76 3:15

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.