Sport» Sport-Mix

/sport/sport-mix/packende-duelle-beim-19-streetball-turnier_114_111719708-21-.html/ / 1

Häuslinger Kult-Turnier fiebert bereits kleinem Jubiläum im nächsten Jahr entgegen

Packende Duelle beim 19. Streetball-Turnier

Hoch her ging es wieder auf der Sportanlage Vier Linden in Häuslingen beim kultigen Streetball-Turnier, hier beim Content der “Profis”. bä
Hoch her ging es wieder auf der Sportanlage Vier Linden in Häuslingen beim kultigen Streetball-Turnier, hier beim Content der “Profis”. bä
HäUSLINGEN - 29. Mai 2019 - 11:00 UHR - VON REDAKTION

Es ging wieder hoch her auf der Sportanlage der Wohngemeinschaft Vier Linden in Häuslingen am Wochenende beim 19. Streetball-Turnier, für dessen Ausrichtung seit drei Jahren Volker Reinhardt zuständig ist. 17 Teams hatten diesmal gemeldet, die in drei Kategorien, “Profis”, “Amateure” und “Teenies” ihre Sieger ermittelten, wobei die Regelauslegung bei den “Kleinen” sehr großzügig gehandhabt wurde. Das gilt eigentlich auch für das gesamte Turnier, bei dem man ohne Unparteiische auskam.

Die Court-Aufsicht brauchte nur selten einzugreifen, Fouls oder technische Fehler regelten die Spieler weitgehend unter sich, dennoch kam es so gut wie nie zu einem bösen Wort. 57 Kinder und Jugendliche hatten ihren Spaß und ebenso die zahlreichen Zuschauer, die in jeder Hinsicht bestens versorgt wurden, sowohl sportlich als auch mit Speisen und Getränken. Es herrschte rundum eine ausgelassene Stimmung und alle freuen sich bereits auf das Turnier 2020, wo mit der 20. Auflage ein kleines Jubiläum ansteht, zu dem sich die Veranstalter einiges Neues einfallen lassen wollen. Schon in diesem Jahr wurde eifrig Reklame dafür gemacht, mehr als ein Team versprach, wieder dabei zu sein.

Vor allem bei den “Profis” täte eine größere Beteiligung gut. Das Team “Überfresh” aus Soltau (Timo Schmidt, Pascal Burmester) war nicht zu bezwingen. Platz zwei belegten die “Mustangs” aus Nordkampen/Walsrode vor “And One” aus Verden. Bei den “Amateuren” kamen die Sieger diesmal aus Bad Fallingbostel. Die “Waldis” (Ida und Max Eickhoff) gewannen den Pokal und verwiesen die Teams “Afghan” (WG Südkampen) und “Team Spirit of JYA” (ebenfalls aus Südkampen), auf die Plätze. Mit großem Einsatz und noch mehr Begeisterung kämpften auch die “Teenies”. Als Beste kristallisierten sich schließlich die “Feuerbrüder” (Jan Rübke, Lukas Ziehl aus Frankenfeld/Häuslingen) heraus. Die “Gamers” aus der WG Häuslingen landeten auf Rang zwei vor den “VL Devils” aus Walsrode.

Spannend ging es beim Shoot Out (Contest) zu. Alle Spieler traten dazu an. Die “Teenis” erhielten einen Bonus, sie durften zwei Meter dichter an das Brett ran. Jeder hatte drei Würfe, wurde einer davon “versenkt”, kam man eine Runde weiter und nach demselben Modus ging es weiter. Und dann die Überraschung: Es kam zu einem echten Finale mit zwei Teilnehmern, beide aus der Klasse der “Teenies”. Und dann ein riesiger Jubel, als der Heimmatador “John” aus der Häuslinger WG, neun Jahre alt, auch in der Schlussrunde traf und so Melissa, 13 Jahre, aus Walsroder knapp hinter sich ließ. Da staunten selbst die doppelt so alten “Profis”. (bä)

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.