heiter
7 ° C - heiter
» mehr Wetter

Sport

/sport/walsroder-herren-bleiben-zu-hause-ungeschlagen_11_111850493-21-.html/ / 1

Volleyball-Bezirksliga: TVJ ohne Satzverlust gegen Tostedt und Stelle

Walsroder Herren bleiben zu Hause ungeschlagen

Die Volleyball-Herren des TV Jahn Walsrode (Bild: Gunnar Reimers im Angriff) gewannen beim Bezirksliga-Heimspieltag beide Partien mit jeweils 3:0-Sätzen. Archivfoto: Guido Walther
Die Volleyball-Herren des TV Jahn Walsrode (Bild: Gunnar Reimers im Angriff) gewannen beim Bezirksliga-Heimspieltag beide Partien mit jeweils 3:0-Sätzen. Archivfoto: Guido Walther
WALSRODE - 25. Februar 2020 - 15:33 UHR - VON REDAKTION

Am vergangenen Sonnabend konnten die Volleyball-Herren des TV Jahn den MTV Tostedt und den TSV Stelle II zum letzten Heimspieltag der Saison begrüßen. In Abwesenheit von Trainer Harding, der die Verantwortung auf Tim Stegmann übertrug, konnten die Zuschauer eine gut aufgelegte Sechs bestaunen, die ihre Gegner ohne Satzverlust jeweils mit 0:3-“Packungen” nach Hause schickte.

Im ersten Spiel ging es gegen den Tabellennachbarn aus Tostedt. Außenangreifer Gunnar Reimers kehrte nach langer krankheitsbedingter Abwesenheit in die erste Sechs zurück. Von einem Trainingsrückstand war allerdings nichts zu erkennen. Er avancierte im ersten Spiel zum Topscorer, indem er ein ums andere Mal von Zuspieler Jan Rickenberg mit präzisen Pässen auf der Außenposition in Szene gesetzt wurde.

Insgesamt boten die Hausherren eine von Beginn an konzentrierte Leistung. Durch druckvolle Aufschläge konnten die Gäste nie richtig aufbauen und mussten es immer wieder mit gelegten Bällen probieren, die die Gastgeber aber meistens erahnen und mit starkem Einsatz erlaufen konnten. Andrey Vaimer lieferte mit seiner Aufschlagserie von acht Bällen bis zum Stand von 18:7 die Vorentscheidung des Satzes, den die Walsroder mit 25:16 für sich entschieden.

Im zweiten Abschnitt erhöhte sich die Präzision in der Annahme der Gäste. Außerdem stellte sich der Block besser auf den Walsroder Angriff ein. So blieb der Satz bis zur Schlussphase auf Augenhöhe. Beim Stand von 18:17 nahm Stegmann die Auszeit, um die Sinne der Spieler für die wichtige Schlussphase zu schärfen. Und tatsächlich konnten die Hausherren noch eine Schippe drauflegen und zogen nun zum 25:19-Erfolg davon.

Im dritten Durchgang brachte Zuspieler Rickenberg sein Team mit seiner Aufschlagserie zum 8:1 früh auf die Siegerstraße. Von den Gästen kam jetzt nicht mehr viel Gegenwehr. Der Satz endete deutlich mit 25:15.

Im zweiten Spiel musste Spielertrainer Stegmann, der als Libero zwischenzeitlich die Annahme stabilisieren konnte, seine Mannschaft umbauen. Mittelblocker Bremer musste das Team auf Grund eines dienstlichen Einsatzes verlassen. Für ihn rückte Ronny Gross nach. Gunnar Reimers bekam außerdem eine Pause. Seine Position übernahm Diagonalspieler Draken, dessen Position nun Jannes Wolf übernahm.

Die Gegner aus Stelle hatten bislang nur gegen die noch gänzlich sieglose vierte Mannschaft des SVG Lüneburg gewonnen. Dementsprechend einzuordnen ist auch das Ergebnis. Die Pflichtaufgabe wurde relativ glanzlos mit 25:16, 25:13 und 25:18 erfüllt. Dabei kam erneut eine alte Schwäche der Gastgeber zum Vorschein: Sie schaffen es einfach nicht, eine gute Leistung gegen schwache Gegner auf den Platz zu bringen.

Trotzdem konnten die Gastgeber erneut einen makellosen Nachmittag in Walsrode feiern und sich damit auf den zweiten Tabellenplatz verbessern. Die Walsroder haben jedoch ein beziehungsweise zwei Spiele mehr gespielt als die nächstplatzierten Teams und müssen deshalb wohl für eine weitere Saison in der Bezirksliga planen.

Walsrode: Oliver Suck, Jannes Wolf, Gunnar Reimers, Andrey Vaimer, Tim Stegmann, Björn Bremer, Jan Rickenberg, Ronny Gross und Philipp Draken

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.