Welt

/welt/biden-trump-hat-vor-dem-coronavirus-kapituliert_22_111945774-1-.html/ /

Biden: Trump hat vor dem Coronavirus kapituliert

 
          Joe Biden bei einer Wahlveranstaltung im texanischen Dallas. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa
  • Bild 1
Joe Biden bei einer Wahlveranstaltung im texanischen Dallas. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa
26. Oktober 2020 - 09:24 UHR

Washington (dpa) - Im Kampf ums Weiße Haus drängt sich auf der Zielgeraden mit Wucht die Corona-Krise wieder in den Mittelpunkt.

Die Infektionen in den USA sind auf einem Rekordniveau - und mit Corona-Fällen im nächsten Umfeld von Vizepräsident Mike Pence breitet sich das Virus zum zweiten Mal binnen weniger Wochen in den obersten Machtetagen aus. Präsident Donald Trump beharrt unterdessen bei seinen zahlreichen Wahlkampfauftritten darauf, dass USA die Krise bald hinter sich lassen würden.

So sagte der Präsident am Sonntag vor seinen Anhängern im Bundesstaat New Hampshire: «Wir kriegen die Kurve, wir haben die Impfstoffe, wir haben alles. Wir kriegen die Kurve. Selbst ohne die Impfstoffe kriegen wir die Kurve. Es wird vorbeigehen.»

Zugleich verwies er darauf, dass er selbst sich von seiner Covid-19-Erkrankung erholt habe: «Und wisst Ihr, wer es bekommen hat? Ich!» Trump war von einem großen Ärzteteam unter anderem mit einem immer noch experimentellen Antikörper-Medikament behandelt worden. Die Zahl der Corona-Toten in den USA überschritt unterdessen am Sonntag die Marke von 225 000. Pro Tag wurden zuletzt rund 83.700 Menschen positiv getestet.

Trumps demokratischer Herausforderer Joe Biden warf dem Präsidenten am Sonntag vor, vor dem Coronavirus kapituliert zu haben. Auslöser waren Äußerungen von Trumps Stabschef Mark Meadows, aus denen hervorging, dass das Weiße Haus aktuell eher auf eine Behandlung von Erkrankten als auf Maßnahmen gegen eine Ausbreitung des Virus vertraut.

«Wir werden die Pandemie nicht kontrollieren», sagte Meadows am Sonntag in einem Live-Interview des Nachrichtensenders CNN. Das sei so, weil man es mit einem hochansteckenden Virus wie der Grippe zu tun habe, argumentierte er. Dabei blieb in dem abschnittsweise hitzigen Austausch mit CNN-Moderator Jake Tapper offen, ob Meadows damit sagen wollte, dass die Corona-Ausbreitung schwer unter Kontrolle zu bekommen sei - oder ob das Weiße Haus es gar nicht erst versuchen wolle. «Was wir unter Kontrolle haben werden, ist die Tatsache, dass wir Impfstoffe, Medikamente und andere Maßnahmen zur Linderung bekommen», sagte Trumps Stabschef.

Die Impfstoffe befinden sind unterdessen noch in der Testphase. Die Experten der US-Regierung gehen davon aus, dass erst im Frühjahr ausreichend Impfdosen für alle Amerikaner zur Verfügung stehen werden. Trump behauptete wiederholt, er glaube, das könne auch schneller gehen.

Biden bezeichnete Meadows' Äußerungen als Eingeständnis, dass Trumps Regierung «selbst den Versuch aufgegeben hat, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen». Der Kandidat der Demokraten hat die Corona-Krise zu einem zentralen Thema in seinem Wahlkampf gemacht.

Im Umfeld von Pence wurden laut Medienberichten fünf Mitarbeiter des Vizepräsidenten positiv getestet. Offiziell bestätigt wurde nur die Infektion seines Stabschefs Marc Short. Zur Zahl der weiteren Fälle wollte das Weiße Haus unter Verweis auf den Datenschutz keine Angaben machen.

Nach den Richtlinien der US-Gesundheitsbehörde CDC müsste Pence sich eigentlich für zwei Wochen in Quarantäne begeben, obwohl sein eigener Test negativ ausgefallen war. Er will aber stattdessen in den kommenden Tagen wie geplant Wahlkampfauftritte machen. Das Weiße Haus verweist darauf, dass Pence als Vizepräsident zu den «essenziellen Beschäftigten» gehöre, die für es Ausnahmen von den Regeln gebe. Am Montag will er in den Bundesstaat Minnesota fliegen.

Trump reist am Montag unterdessen für drei Auftritte in den Bundesstaat Pennsylvania, in dem Biden laut Umfragen führt. Pennsylvania könnte die Wahl entscheiden. Für den Sieg sind 270 Stimmen von Wahlleuten nötig. Diese stimmen gemäß dem Ergebnis in den einzelnen Bundesstaaten ab. Pennsylvania gehört mit 20 Wahlleuten zu den besonders wichtigen Staaten.

Biden kündigte für Dienstag in einer Demonstration der Zuversicht einen Auftritt in Georgia an - einem Bundesstaat, den die Demokraten seit 1992 nicht gewonnen haben. Trump fliegt unterdessen nach Nevada.

© dpa-infocom, dpa:201026-99-81331/3

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Diese Beitragsdiskussion wird moderiert. Die Redaktion behält sich das Recht vor, eingereichte Kommentare zu löschen, wenn diese gegen den Verhaltenscodex verstoßen. Ihr Kommentar sowie Ihr vollständiger Name werden in der Beitragsdiskussion veröffentlicht. Einzelne Kommentare können zur Veröffentlichung in der Walsroder Zeitung verwendet werden.
Lesen, was gefragt ist. Wissen, was gemeint ist.
Mit WZ+ die volle Artikelvielfalt erleben. Von Heidjern, für Heidjer.